Heinrich Manns Romane zwischen Anti- und Philosemitismus

 19.00

Die Studie liest sieben Romane Heinrich Manns (1871–1950) aus den Jahren 1894 bis 1943 im Kontext des antisemitischen Diskurses ihrer Entstehungszeit. Sie zeichnet nach, wie sich die Repräsentation der Juden von Werk zu Werk allmählich verändert: wirtschaftlich, sozial und sexuell bedrohliche Gestalten in den Romanen um die Jahrhundertwende; ambivalente Darstellungen von Juden und Judenfeindschaft in den Texten, die während der Weimarer Republik erschienen sind; philosemitisch geprägte Repräsentationen im Werk der Exilzeit ab 1933.

Versand und Porto

Die für Porto anfallenden Gebühren entsprechen der jeweils aktuell geltenden Gebührenordnung der Deutschen Post AG.

Print
 19.00
E-Book
 15.00
Auswahl zurücksetzen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.

Privacy Settings saved!
Datenschutz-Einstellungen

Wenn Sie eine Website besuchen, kann sie Informationen über Ihren Browser speichern oder abrufen, meist in Form von Cookies. Steuern Sie hier Ihre persönlichen Cookie-Dienste.

Diese Cookies sind für den Betrieb der Website erforderlich. Es wird empfohlen, sie nicht zu deaktivieren.

Zur Nutzung dieser Website verwenden wir die folgenden technisch notwendigen Cookies
  • wordpress_test_cookie
  • wordpress_logged_in_
  • wordpress_sec

Decline all Services
Accept all Services