Jenseits des Mythos - Die Geschichte(n) des Buchenwald-Außenkommandos Wernigerode und seiner „roten Kapos“

 24.00

Im Jahr 1974 leitet die SED in der Harzer Kleinstadt Wernigerode eine radikale geschichtspolitische Zäsur ein: Das lokale,über Jahrzehnte als Pflegeheim weitergenutzte Buchenwald-Außenkommando wird unvermittelt in eine Mahn- und Gedenkstätte umgewandelt. Von 1974 bis heute wird über das Gedenkstättennarrativ tradiert, im Außenkommando habe eine Gruppe kommunistischer Häftlinge die Lebensbedingungen ihrer Mithäftlinge verbessert und den Widerstand gegen die SS organisiert. Es handelt sich jedoch um einen regionalen Mythos, den die vorliegende Arbeit dekonstruiert. In diesem Kontext wird dem Mythos nicht nur die Realgeschichte des Außenkommandos Wernigerode und seiner „roten Kapos“ entgegengestellt. Vielmehr wird über einen Blick in das innere Räderwerk der SED-Organe veranschaulicht, welche Rolle die ehemaligen Häftlinge selbst bei der Mythenkonstruktion spielten.

Versand und Porto

Die für Porto anfallenden Gebühren entsprechen der jeweils aktuell geltenden Gebührenordnung der Deutschen Post AG.

Print
 24.00
E-Book
 19.00
Auswahl zurücksetzen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.

Privacy Settings saved!
Datenschutz-Einstellungen

Wenn Sie eine Website besuchen, kann sie Informationen über Ihren Browser speichern oder abrufen, meist in Form von Cookies. Steuern Sie hier Ihre persönlichen Cookie-Dienste.

Diese Cookies sind für den Betrieb der Website erforderlich. Es wird empfohlen, sie nicht zu deaktivieren.

Zur Nutzung dieser Website verwenden wir die folgenden technisch notwendigen Cookies
  • wordpress_test_cookie
  • wordpress_logged_in_
  • wordpress_sec

Decline all Services
Accept all Services