Das Oberlandesgericht München zwischen 1933 und 1945

 24.00

Die Studie über die Geschichte des Oberlandesgerichts München im Nationalsozialismus steht in unmittelbarem Zusammenhang mit den Themenkomplexen der nationalsozialistischen Verfolgung und „Rassenpolitik“ sowie des Widerstands gegen das Regime. Analysiert wird die Rechtsprechung des Oberlandesgerichts im Zivil- und Strafrecht. Den Schwerpunkt der Untersuchung bilden das Familien- und Erbrecht, Hochverrats- und Landesverratsprozesse, Verfahren wegen „Wehrkraftzersetzung“ und „Feindbegünstigung“ sowie die Erbgesundheits- und Erbhofgerichtsbarkeit. Des Weiteren gilt der personellen Zusammensetzung des Oberlandesgerichts München in der Zeit der nationalsozialistischen Diktatur besondere Aufmerksamkeit.

Versand und Porto

Die für Porto anfallenden Gebühren entsprechen der jeweils aktuell geltenden Gebührenordnung der Deutschen Post AG.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.

Privacy Settings saved!
Datenschutz-Einstellungen

Wenn Sie eine Website besuchen, kann sie Informationen über Ihren Browser speichern oder abrufen, meist in Form von Cookies. Steuern Sie hier Ihre persönlichen Cookie-Dienste.

Diese Cookies sind für den Betrieb der Website erforderlich. Es wird empfohlen, sie nicht zu deaktivieren.

Zur Nutzung dieser Website verwenden wir die folgenden technisch notwendigen Cookies
  • wordpress_test_cookie
  • wordpress_logged_in_
  • wordpress_sec

Decline all Services
Accept all Services