Patrick Geay, Danzig – oder das Konzentrationslager im Wohnzimmer

 16.00

Herausgegeben von Karin Püschel
Aus dem Französischen übersetzt von Franka Günther

Im Sommer 1943 wurde der 21-jährige Hubert Geay gezwungen, sein westfranzösisches Heimatdorf zu verlassen, um in Danzig in einer Waggonfabrik zu arbeiten. Nazi-Deutschland brauchte Arbeitskräfte, um den Krieg am Laufen zu halten. Während dieser Zeit wurde er von der Gestapo wegen „reichsfeindlichen Verhaltens“ 56 Tage in das nahe gelegene KZ Stutthof verbracht, weil er in einem Brief an seine Eltern geschrieben hatte, dass er nicht glaube, „dass die Deutschen den Krieg gewinnen würden“.
Die Zeit im Konzentrationslager hat Hubert Geay nachhaltig traumatisiert. Nach seiner Entlassung im Mai 1945 sprach er nur selten über das Erlebte. Erst durch die Fragen des Autors und seiner Geschwister wurden immer mehr Fakten und das ganze Ausmaß des erfahrenen Leids sichtbar. Dieser jahrelange Erinnerungsprozess führte dazu, dass die ganze Familie 1994 von Paris nach Danzig fuhr, um Hubert Geay dort auf seiner schmerzvollen Spurensuche zu begleiten.

Versand und Porto

Die für Porto anfallenden Gebühren entsprechen der jeweils aktuell geltenden Gebührenordnung der Deutschen Post AG.

Print
 16.00
E-Book
 13.00
Auswahl zurücksetzen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.

Privacy Settings saved!
Datenschutz-Einstellungen

Wenn Sie eine Website besuchen, kann sie Informationen über Ihren Browser speichern oder abrufen, meist in Form von Cookies. Steuern Sie hier Ihre persönlichen Cookie-Dienste.

Diese Cookies sind für den Betrieb der Website erforderlich. Es wird empfohlen, sie nicht zu deaktivieren.

Zur Nutzung dieser Website verwenden wir die folgenden technisch notwendigen Cookies
  • wordpress_test_cookie
  • wordpress_logged_in_
  • wordpress_sec

Decline all Services
Accept all Services