Gesamtverzeichnis


metropol-slider-default DUNKLER HP

metropol-slider-default DUNKLER HP

metropol-slider-default DUNKLER HP

Exklusive Solidarität

Linker Antisemitsmus in Deutschland. Vom Idealismus zur Antiglobalisierungsbewegung
24.00 
Herausgegeben von Matthias Brosch, Michael Elm, Norman Geißler, Brigitta E. Limburger und Oliver von Wrochem

Inklusion, Solidarität und Gleichheit gehören traditionell zu den konstitutiven Begriffen und Motiven linker Weltanschauung und linken Handelns. Dennoch kam und kommt in der Argumentation und Politik der deutschen Linken beim Thema Israel und Judentum nicht selten eine Kerndoktrin rechter politischer Ideologie zum Tragen: die Exklusion. Die Studien des Sammelbandes diskutieren die Bedeutung antisemitischer Topoi in der deutschen Linken in Geschichte und Gegenwart. Sie belegen, dass Antisemitismus keine Randerscheinung, sondern in vielen Fällen ein struktureller Bestandteil linker Ideologien und Bewegungen ist.

Download cover Inhaltsverzeichnis November 2006 ISBN:
978-3-938690-28-4
440 Seiten

metropol-slider-default DUNKLER HP

metropol-slider-default DUNKLER HP

metropol-slider-default DUNKLER HP

metropol-slider-default DUNKLER HP

metropol-slider-default DUNKLER HP

metropol-slider-default DUNKLER HP

metropol-slider-default DUNKLER HP

Szalet Cover
Leon Szalet

Baracke 38

237 Tage in den „Judenblocks“ des KZ Sachsenhausen
24.00 

Bearbeitet von Winfried Meyer

ÜberLebenszeugnisse, Band 3

Leon Szalet (1892–1958) ist einer von mehr als 500 Juden mit polnischer Staatsangehörigkeit, die nach dem deutschen Überfall auf Polen Mitte September 1939 in Berlin verhaftet und in das Konzentrationslager Sachsenhausen verschleppt werden. In den isolierten Baracken 37, 38 und 39 sind sie über Wochen vom Erstickungstod bedroht. Die täglichen Misshandlungen durch SS-Blockführer und korrupte Funktionshäftlinge und die Zwangsarbeit im berüchtigten Kommando »Klinker« fordern immer mehr Todesopfer.
Leon Szalet überlebt, weil seine Tochter seine Entlassung durchsetzen kann. Im Mai 1940 emigrieren beide über Shanghai in die USA. Dort beginnt er sofort mit der Niederschrift seiner Hafterinnerungen. Sein Bericht ist von einer atmosphärischen Dichte und Eindringlichkeit gekennzeichnet, die Rezensenten der 1946 in New York erschienenen englischen Übersetzung an Dostojewskis »Aufzeichnungen aus einem Totenhause« erinnern. In der Reihe ÜberLebenszeugnisse wird jetzt erstmals das deutsche Originalmanuskript veröffentlicht.

Download cover Inhaltsverzeichnis August 2006 ISBN:
978-3-938690-11-6
500 Seiten

metropol-slider-default DUNKLER HP

metropol-slider-default DUNKLER HP
Joy Markert, Sibylle Nägele

Die Potsdamer Straße

Geschichten, Mythen und Metamorphosen
19.00 

Die Potsdamer Straße war in ihrer Ausstrahlung und Widersprüchlichkeit
schon immer eine der faszinierendsten Straßen Berlins: mit Alteingesessenen
und Migranten, Kultur und Amüsement, Glanz und Milieu, Kontinuität und
Brüchen. Sie war ein Ort der künstlerischen Neuerungen und der Emanzipationsbewegungen.
Hier lebten Chamisso, Menzel, Fontane, Hedwig Dohm,
Joseph Roth. Die Schriftstellerin Lina Morgenstern aus der Potsdamer Straße
initiierte 1896 den ersten internationalen Frauenkongress. 1910 wurde der
»Sportpalast« eröffnet. 1913 veranstaltete Herwarth Walden den »Ersten
Deutschen Herbstsalon« internationaler moderner Kunst. 1923 kam aus dem
»Vox-Haus« die erste allgemeine Rundfunksendung. 1954 zog der Verlag
»Der Tagesspiegel« in die Potsdamer Straße. 1970 wurde das »Quartier
Latin « eröffnet, ein Ort für Jazz, Rock und Pop. Heute ist hier das Varieté
»Wintergarten«. Renommierte Kulturinstitutionen, vielfältige Medienfirmen
und Kunstorte befinden sich entlang der Straße und ihrer Umgebung, vom
Potsdamer Platz über das Kulturforum bis zum Heinrich-von-Kleist-Park.
Filmhaus, Neue Nationalgalerie, Philharmonie, Staatsbibliothek, Medienhaus
der UdK, Galerien, Stiftungen. Das Buch zeigt alle Facetten der über
zweihundertjährigen Geschichte in einer Symbiose aus Literatur und Dokumentation.
Eine Liebeserklärung.

Download cover Inhaltsverzeichnis Mai 2006 ISBN:
978-3-936411-78-2
ca. 400 Seiten

metropol-slider-default DUNKLER HP

Pädagogik 2007
Ulrich Wiegmann

Pädagogik und Staatssicherheit

24.00 

ZeitgeschichteN, Bd. 1

Die Studie nimmt sich der beträchtlichen schriftlichen Überlieferung an, die über das Verhältnis von Erziehung und Staatssicherheit existiert. Vorgestellt werden die geheimdienstliche Beobachtung der Erziehungstatsachen, die Einflussnahme der Staatssicherheit auf die schulische und außerschulische Erziehung, die Rekrutierung, Erziehung und Ausbildung junger Inoffizieller Mitarbeiter des MfS und der Versuch, die Bedingungen des Aufwachsens in der DDR in pädagogischer Absicht konspirativ zu korrigieren.

Der Titel ist vergriffen

Download cover Inhaltsverzeichnis April 2007 ISBN:
978-3-938690-56-7
375 Seiten

metropol-slider-default DUNKLER HP

metropol-slider-default DUNKLER HP

metropol-slider-default DUNKLER HP

metropol-slider-default DUNKLER HP

metropol-slider-default DUNKLER HP

metropol-slider-default DUNKLER HP

us_dagan_aus_pdf.indd

metropol-slider-default DUNKLER HP

metropol-slider-default DUNKLER HP

metropol-slider-default DUNKLER HP

metropol-slider-default DUNKLER HP

metropol-slider-default DUNKLER HP

JAhrbuch Antisemit. ATL
Wolfgang Benz (Hrsg.)

Wolfgang Benz (Hrsg.), Jahrbuch für Antisemitismusforschung 14 (2005)

21.00 

Das Jahrbuch für Antisemitismusforschung ist ein Forum für wissenschaftliche Beiträge zur Antisemitismus- und Minderheitenforschung und will dieses disziplinär breite Spektrum bündeln. Es ist deshalb fächerübergreifend und international vergleichend ausgerichtet. Es veröffentlicht Arbeiten zur Geschichte der Judenfeindschaft, zur nationalsozialistischen Verfolgung, zum Holocaust, zu Emigration und Exil, zum Rechtsextremismus, zu Minoritätenkonflikten und zur Theorie des Vorurteils.

Download cover Inhaltsverzeichnis September 2005 ISBN:
978-3-938690-20-8
359 Seiten

us_speziallager_druck.indd
Günter Morsch, Ines Reich (Hrsg.)

Sowjetisches Speziallager Nr. 7 /Nr. 1 in Sachsenhausen (1945–1950) /Soviet Special Camp Nr. 7 /Nr. 1 in Sachsenhausen (1945–1950)

Katalog der Ausstellung in der Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen/Catalogue
24.00 

Schriftenreihe der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten, Band 14

Die ständige Ausstellung in der Gedenkstätte und dem Museum Sachsenhausen, die in diesem Katalog dokumentiert wird, erzählt auf mehr als 350 m2 Ausstellungsfläche mit Hilfe von über 700 Exponaten die Geschichte des weitaus größten unter den zehn Speziallagern der sowjetischen Besatzungszone, das sich von 1945 bis 1950 im Kernbereich des ehemaligen Konzentrationslagers Sachsenhausen befand. Die Erinnerungsstücke, Alltagsgegenstände, Fotos und Dokumente sowie Filme und Hörstationen veranschaulichen, wie Menschen in der vollkommenen Isolation des Speziallagers gelitten und gehungert haben und in großer Zahl an Unterversorgung und Verzweiflung gestorben sind. Einen Schwerpunkt der Ausstellung bilden 27 Biografien von Inhaftierten, die ausführlich dargestellt werden. Thematisiert werden außerdem der Aufbau und die Organisation des Lagers, die Haftbedingungen sowie die Debatte um die Speziallager in der Öffentlichkeit.

Download cover Inhaltsverzeichnis März 2018 ISBN:
978-3-86331-390-6
504 Seiten

2. Aufl. 2018


metropol-slider-default DUNKLER HP