Gesamtverzeichnis


us_benz_1938_entwurf.indd
Wolfgang Benz

Gewalt im November 1938

Die „Reichskristallnacht“ – Initial zum Holocaust
19.00 

Mit der „Reichskristallnacht“ begann offene Gewalt gegen Juden, staatlich inszeniert, ausgeübt nicht nur von fanatischen Nationalsozialisten, sondern auch von Menschen, die zuvor freundliche Nachbarn und friedliche Mitbürger waren. Die Gewalt im November 1938 – Brandstiftung gegen Synagogen, Plünderung und öffentliche Misshandlung der Juden – war ein Rückfall in finstere Barbarei. Ihr folgten die Beraubung und Entrechtung der Juden durch die Regierung, die NSDAP und eine willfährige Bürokratie, Anfang 1939 war die wirtschaftliche und öffentliche Existenz der deutschen Juden zerstört. Ghettoisierung in „Judenhäusern“, Reglementierung des Alltags, Zwangsarbeit und schließlich völliger Rechtlosigkeit folgten das Verbot der Auswanderung, die Kennzeichnung mit dem „Judenstern“, die Deportation in Ghettos und Vernichtungsstätten im Osten und der organisierte systematische Judenmord. Die „Reichskristallnacht“ war der Auftakt zum Holocaust.

Download cover Inhaltsverzeichnis September 2018 ISBN:
978-3-86331-421-7
232 Seiten

Deutschkron.Cover
Inge Deutschkron

Auschwitz war nur ein Wort

Berichte über den Frankfurter Auschwitz-Prozess 1963–1965
24.00 

Herausgegeben und aus dem Englischen übertragen von Beate Kosmala

Über den ersten Frankfurter Auschwitzprozess (1963–1965), der die Deutschen mit der Judenvernichtung konfrontierte und die deutsche Gesellschaft nachhaltig veränderte, berichtete auch die Journalistin Inge Deutschkron. Vielen wurde sie bekannt durch ihre Überlebensgeschichte als verfolgte Jüdin im Berliner Untergrund. Der Band, eine Hommage an Inge Deutschkron, versammelt einen Großteil ihrer täglichen Berichte aus Frankfurt nach Tel Aviv, die sie als Bonner Deutschlandkorrespondentin der israelischen Zeitung Maariv verfasste, sowie einige Reportagen über den Auschwitz-Prozess. Sie stand vor der fast unlösbaren Aufgabe, das Grauen von Auschwitz und die Versuche, diesem Verbrechen mit juristischen Mitteln zu begegnen, ihren israelischen Lesern nahezubringen, unter denen viele Überlebende waren.

Download cover Inhaltsverzeichnis September 2018 ISBN:
978-3-86331-417-0
328 Seiten

ABG.umschlag_abg_2018_3

Arbeit – Bewegung – Geschichte

Zeitschrift für historische Studien 2018/III
14.00 

Schwerpunkt:
Alte und Neue soziale Bewegungen

Die „Neuen Sozialen Bewegungen“ waren das Protestphänomen der 1970er-Jahre. Statt Klassenkampf beschäftigte sich die Linke mit Frauenemanzipation, Weltfrieden, Umwelt- und Denkmalschutz. Kritik wurde laut am orthodoxen Kommunismus, Sozialdemokratischen Fortschritsoptimismus und der gewerkschaftlichen Fixierung auf Lohn- und Tariffragen. Doch war diese Abgrenzung zwischen „Neu“ und „Alt“ wirklich so eindeutig? Stand die Arbeiterklasse nur neben den Sozialen Bewegungen – oder war sie nicht doch dabei?

Erscheinungsweise: 3-mal jährlich (Januar, Mai, September)

Einzelheftpreis: 14,– Euro
Jahresabonnement Inland (3 Hefte): 35,– Euro
Jahresabonnement Ausland (3 Hefte): 45,– Euro
Print & Online: 50,– Euro
Alle Preise einschl. Porto und MwSt.

 

Download cover Inhaltsverzeichnis September 2018 ISSN:
2366-2387
ISBN: 978-3-86331-432-3 223 Seiten

Keßler. u. a. Dissidente Kommunisten.Cover
Knud Andresen, Mario Kessler, Axel Schildt (Hrsg.)

Dissidente Kommunisten

Das sowjetische Modell und seine Kritiker
22.00 

Im Zentrum des Sammelbandes stehen ehemalige Kommunisten aus West- und Mitteleuropa, die nach 1945 zu Kritikern des sowjetischen Modells und der daran orientierten Staatenwelt wurden. Vorrangig über personengeschichtliche Zugänge sollen Brüche im Denken und Handeln von Akteuren untersucht werden, die sich der kommunistischen Weltanschauung und Politik verpflichtet hatten. Auch wenn der orthodoxe Kommunismus zunehmend erodierte, besaßen seine Grundlagen gleichwohl eine nur langsam nachlassende Bindekraft. Jenseits von Kampfbegriffen wie dem des Renegaten wird der Blick auf teils prominente, teils weniger bekannte Personen geworfen, die nach ihrem Bruch mit dem Sowjetkommunismus ihren Platz in einer vielgestaltigen demokratischen Linken fanden.

Download cover Inhaltsverzeichnis September 2018 ISBN:
978-3-86331-426-2
264 Seiten

Buchumschlag Hoffstadt.indd
Karina Korecky, Andrea zur Nieden

Psychiatrischer Alltag

Zwang und Reform in den Anstalten des Landschaftsverbandes Rheinland (1970–1990)
24.00 

Mit einem Beitrag von Enric J. Novella und Thorsten Noack

RHEINPROVINZ. Dokumente und Darstellungen zur Geschichte der rheinischen Provinzialverwaltung
und des Landschaftsverbandes Rheinland. Anstaltswelten Bd. 27/II

Seit Anfang der 1970er-Jahre stand die Psychiatrie zunehmend im Blickpunkt einer kritischen Öffentlichkeit. Es begann ein Reformprozess der Anstalten in der Bundesrepublik. Der Landschaftsverband Rheinland, Träger der Landeskrankenhäuser, spielte in dieser Entwicklung eine wichtige Rolle. Die Studie zeigt, wie kontrastreich und widersprüchlich sich die Praxis der Reform aus der Sicht von Patientinnen und Patienten tatsächlich vollzog. Allmähliche Veränderungen des öffentlichen Diskurses, des Behandlungsstils, der Klinikkultur und des Selbstverständnisses von Betroffenen führten zu einem neuen, institutionell manifestierten Verhältnis von Hilfe und Zwang, Schutz und Disziplinierung. Die Montage verschiedener Quellen erzeugt ein vielschichtiges Bild vom Klinikalltag in den ersten beiden Jahrzehnten der Psychiatriereform.

Download cover Inhaltsverzeichnis September 2018 ISBN:
978-3-86331-430-9
359 Seiten

Buchumschlag Sparing.indd
Frank Sparing

Zwischen Verwahrung und Therapie

Psychiatrische Unterbringung und Behandlung im Bereich des Landschaftsverbandes Rheinland von 1945 bis 1970
24.00 

Einführung: Thorsten Noack

RHEINPROVINZ. Dokumente und Darstellungen zur Geschichte der rheinischen Provinzialverwaltung
und des Landschaftsverbandes Rheinland. Anstaltswelten Bd. 27/I

Die Studie befasst sich mit der Unterbringung und Behandlung von Patientinnen und Patienten in psychiatrischen Anstalten des Landschaftsverbandes Rheinland von 1945 bis 1970. Sie nimmt am Beispiel von sechs Anstalten erstmals die psychiatrische Versorgung einer ganzen Region in vergleichender Perspektive in den Blick. Untersucht werden insbesondere das Verhältnis von Kontinuität und Bruch zum Nationalsozialismus, die Entwicklung des Patientenalltags in psychiatrischen Anstalten sowie die Bedingungen für Modernisierung und institutionellen Wandel der klinischen Psychiatrie.

Download cover Inhaltsverzeichnis September 2018 ISBN:
978-3-86331-431-6
416 Seiten

us_baestlein_globke_entwurf.indd
Klaus Bästlein

Der Fall Globke

Propaganda und Justiz in Ost und West
22.00 

Hans Globke kommentierte nicht nur die NS-Rassengesetze, sondern verfasste auch jene Verordnungen, die der Deportation der Juden den Weg bereiteten. Dennoch machte ihn Adenauer zum Chef des Bundeskanzleramts. Sein Name symbolisiert die Integration der NS-Eliten in die westdeutsche Gesellschaft. Sein Fall steht auch für das desaströse Scheitern der NS-Strafverfolgung in der Bundesrepublik. Globke wurde zum Ziel wütender Propaganda-Attacken des SED-Regimes. Das Oberste Gericht der DDR verurteilte ihn 1963 in Abwesenheit wegen Mittäterschaft am Judenmord zu lebenslangem Zuchthaus. Das bemerkenswerte Urteil ist aber kaum bekannt. Der Fall Globke führt zu den Mythen und Legenden der Nachkriegszeit. Er ist ein Lehrstück über Justiz und Propaganda in Ost und West.

Download cover Inhaltsverzeichnis September 2018 ISBN:
978-3-86331-424-8
304 Seiten

MV_Cover Belke.indd
Ingrid Belke

Intellektuelle, Demokraten, Emigranten

Lebensbilder und Studien zum Widerstand gegen die politischen Katastrophen des 20. Jahrhunderts
24.00 

Herausgegeben von Wolfgang Benz

Am 24. September 2017 verstarb die Historikerin und Literaturwissenschaftlerin Ingrid Belke. Zum ersten Jahrestag ihres Todes erscheint diese Anthologie aus ihrem umfangreichen und vielfältigen Werk. Die Auswahl bietet mit sieben großen Artikeln und ebenso vielen Kurzbeiträgen einen Querschnitt durch das intellektuelle Spektrum der Autorin und ihres Schaffens. Im Mittelpunkt stehen die deutsch-jüdische Geschichte, die Weimarer Republik, der Nationalsozialismus, das Exil und, als Nukleus, das Frankfurter Institut für Sozialforschung.

Download cover Inhaltsverzeichnis September 2018 ISBN:
978-3-86331-425-5
293 Seiten

Johnen.Cover
Stefanie Johnen

Die Vereinigten Staatsschulen für freie und angewandte Kunst in Berlin

Kunsthochschulgeschichte zwischen Weimarer Republik und NS-Diktatur
29.90 

Die Berliner Kunsthochschule existierte von 1924 bis 1939 unter dem programmatischen Namen „Vereinigte Staatsschulen für freie und angewandte Kunst“. Diese Geschichte der Fakultäten für Bildende Kunst und Gestaltung an der heutigen „Universität der Künste“ verlief parallel zu derjenigen des „Bauhauses“, ist aber weitgehend vergessen. Die Vereinigten Staatsschulen entstanden mit der „modernen Bewegung“ und der Revolution von 1918/19 und waren ein Reformmodell der preußischen Regierungskoalition 1919–1932. Nach 1933 begann der Rückbau hin zu einer konventionellen Akademie.
Die Studie zeichnet diese Entwicklung nach und liefert neue Erkenntnisse zur sozialliberalen Kulturpolitik in Preußen bis Anfang der 1930er-Jahre. Ebenso gerät die NS-Kulturpolitik ins Sichtfeld, die vom modernen Flügel der nationalsozialistischen Bewegung beeinflusst war. Dabei wird deutlich, dass neue Konzepte trotz Säuberungen und Gleichschaltung fortgeführt werden konnten.

Download cover Inhaltsverzeichnis September 2018 ISBN:
978-3-86331-415-6
532 Seiten

Buchumschlag Hieke.indd
Katrin Hieke

Im Spannungsfeld von Politik, Innovation und Tradition: Das Rheinische Museum / Haus der Rheinischen Heimat in Köln 1925–1956

24.00 

RHEINPROVINZ
Dokumente und Darstellungen zur Geschichte der rheinischen Provinzialverwaltung
und des Landschaftsverbandes Rheinland, Bd. 26

1925, auf dem Höhepunkt der Jahrtausendfeiern der Rheinlande, begannen in Köln die Planungen für ein neues Museumsprojekt: das Rheinische Museum. Mit ihm sollte ein neuer Museumstyp der Gattung Heimatmuseen geschaffen werden, und zwar in Form einer umfassenden, interdisziplinär ausgerichteten, landeskundlichen Einrichtung mit einem dezidiert identitäts- und raumpolitischen Auftrag.
Die Studie dokumentiert erstmalig die Geschichte des 1936 als Haus der Rheinischen Heimat eröffneten und bereits 1956 wieder geschlossenen Museums. Sie geht dabei auf die politischen, kulturpolitischen sowie museumsfachlichen Kontexte vor und nach 1933 ein. Zudem zeigt sie die langfristigen Auswirkungen, die das von Zeitgenossen als vorbildliches Modell propagierte Museumskonzept in der deutschen wie internationalen Museumsszene fand. Diese Auswirkungen belegen, dass das Rheinische Museum am Beginn einer Reihe von Entwicklungen stand, die bis heute die Museumslandschaft prägen. Das Konzept des Hauses als solches war jedoch weder erfolgreich noch von nachhaltiger Wirkung.

 

Download cover Inhaltsverzeichnis August 2018 ISBN:
978-3-86331-410-1
360 Seiten

us_gabrielsen_entwurf.indd
Maria Gabrielsen, Oddvar Schjølberg

Angezeigt von Mama

Die Geschichte einer Denunziation
16.00 

Aus dem Norwegischen von Elisabeth Turvold
Herausgegeben von Markus Roth und Elisabeth Turvold

Reihe Studien und Dokumente zur Holocaust- und Lagerliteratur, Band 5

Maria Gabrielsens Bericht ist ein erschütterndes Zeugnis innenfamiliären Verrats im nationalsozialistischen Österreich: die Geschichte einer Denunziation durch die eigene Mutter. Infolgedessen wird Maria als Zehnjährige mit ihren sechs Geschwistern nach Theresienstadt
deportiert – wie durch ein Wunder überleben alle sieben das Getto. Ihre Rückkehr nach Wien bringt einen aufsehenerregenden Prozess gegen ihre Mutter ins Rollen. Nach dem Krieg gelingt es ihr, in Norwegen eine neue Familie und ein neues Zuhause zu finden und sich schließlich ihrer schlimmen Vergangenheit zu stellen, von der sie in diesem Buch erzählt.

 

Download cover Inhaltsverzeichnis August 2018 ISBN:
978-3-86331-413-2
136 Seiten

us_altieri_fahne.indd
Riccardo Altieri, Frank Jacob (Hrsg.)

Krieg und Frieden im Spiegel des Sozialismus 1914–1918

29.00 

Reihe Alternative | Demokratien, Band 2

Der Erste Weltkrieg forderte Millionen Opfer unter Zivilisten und Soldaten. Gegen diesen Mahlstrom der Vernichtung wandten sich Sozialistinnen und Sozialisten, die nicht gewillt waren, zu Erfüllungsgehilfen der imperialistischen Nutznießer des Krieges zu werden. Ihre Kritik und Rolle innerhalb dieser vier Schreckensjahre beleuchtet der vorliegende Band. Er zeigt damit, dass es viele Stimmen gab, die sich gegen das sinnlose Sterben auf den Schlachtfeldern Europas erhoben. Ungeachtet einer möglichen politischen Isolation folgten sie in einer schwierigen Zeit ihrem Gewissen und müssen gerade deshalb eine besondere Würdigung erfahren.

Download cover Inhaltsverzeichnis August 2018 ISBN:
978-3-86331-406-4
449 Seiten

Buchumschlag Hoffstadt.indd
Anke Hoffstadt

Gehörlosigkeit als „Behinderung“

Menschen in den Gehörlosen­schulen des Landschaftsverbandes Rheinland nach 1945
22.00 

RHEINPROVINZ
Dokumente und Darstellungen zur Geschichte der rheinischen Provinzialverwaltung
und des Landschaftsverbandes Rheinland, Bd. 27/III

Am Beispiel der Schulen für Gehörlose des Landschaftsverbandes Rheinland beschreibt die Studie die Geschichte von Menschen in Gehörlosenschulen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Dabei spielen Zuschreibungs-Macht und »Anstalt«-Kulturen in der totalen Institution Gehörlosenschule ebenso eine Rolle wie die Verschränkungen von »Taubstummenpädagogik« und Psychiatrie. Die Alltagsgeschichte(n) von Menschen in Gehörlosenschulen in der Zeit der 1950er- bis 1970er-Jahre ist zugleich ganz wesentlich geprägt von den widerstreitenden »taubstummenpädagogischen« Konzepten des Organismus und der Gebärden-Kommunikation. Aus dem Blickwinkel der Dis- / A bility History sind es nicht zuletzt die Stimmen von Zeitzeuginnen und Zeitzeugen, die einen Einblick geben, wie »Gehörlosigkeit« als soziale und kulturelle Konstruktion von »Behinderung« auch im ausgehenden 20. Jahrhundert Lebenswege bestimmte – und dies bis heute tut.

Download cover Inhaltsverzeichnis August 2018 ISBN:
978-3-86331-412-5
312 Seiten

us_wippermann_verschwoerungen_entwurf.indd
Wolfgang Wippermann

Verschwörungen

Von Catilina bis al-Kaida
19.00 

Das Wort Verschwörung bezeichnet im Deutschen sowohl eine Organisation als auch eine Theorie. In dieser Studie werden Verschwörungsorganisationen von Verschwörungstheorien unterschieden: Bei Verschwörungsorganisationen handelt es sich um geheime Zusammenschlüsse mehrerer Personen zu einem politischen Zweck, mit denen Menschen ihre Geschichte gemacht haben. Verschwörungstheorien sind gedankliche Konstrukte, mit denen Menschen ihre Geschichte erklärt haben. Religiöse und säkulare Verschwörungsorganisationen von Catilina bis al-Kaida werden analysiert und von den ereignis- und gruppen-bezogenen Verschwörungstheorien abgegrenzt.

Download cover Inhaltsverzeichnis August 2018 ISBN:
978-3-86331-422-4
183 Seiten

US_NSDok_4_kuecking_entwurf.indd
Verena Kücking

„Das gemeinsame Band“

Schreiben als Praxis – Katholische Jugendgruppen im Zweiten Weltkrieg
24.00 

Reihe: Veröffentlichungen des NS-Dokumentationszentrums der Stadt Köln, Band 4

Weit über 2000 Briefe und Postkarten, die aus dem Kontext dreier katholischer Jugendgruppen
stammen und während des Zweiten Weltkrieges verfasst wurden, stehen im Zentrum der Studie. Die Korrespondenzen geben Aufschluss über Gruppendynamiken, über mögliche Nischen im totalitären System und über vielschichtige Möglichkeiten, auch aus der Ferne weiterhin gemeinschaftlich zu agieren. Zugleich zeigen sie Akteure, die vor dem Hintergrund eines katholischen Weltbildes mit einem ausgeprägten Kampfeswillen in den Krieg zogen und den deutschen Sieg herbeisehnten.

 

Download cover Inhaltsverzeichnis August 2018 ISBN:
978-3-86331-398-2
373 Seiten

us_winter_entwurf_a.indd
Martin C. Winter

Gewalt und Erinnerung im ländlichen Raum

Die deutsche Bevölkerung und die Todesmärsche
29.90 

Ausgezeichnet mit dem Stanislav-Zámecník-Preis des Comité International de Dachau

Die Todesmärsche aus den Konzentrationslagern kurz vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs waren das letzte nationalsozialistische Gesellschaftsverbrechen. Martin Clemens Winter stellt die Rolle der deutschen Bevölkerung bei den Räumungstransporten in den Mittelpunkt seiner Studie, die sich auf zahlreiche neu erschlossene Quellen aus internationalen Archiven stützt. Dabei untersucht er nicht nur den ländlichen Raum, die maßgeblichen Akteure und typische Situationen während der Todesmärsche, sondern auch die Nachgeschichte dieser Massenverbrechen vor der Haustür: die juristische Ahndung durch alliierte und deutsche Behörden, die Suche nach den Opfern sowie Formen der Erinnerung in der DDR und in der Bundesrepublik.

Download cover Inhaltsverzeichnis August 2018 ISBN:
978-3-86331-416-3
531 Seiten

us_hofmann_entwurf.indd
Kerstin Hofmann

„Ein Versuch nur – immerhin ein Versuch“

Die Zentrale Stelle in Ludwigsburg unter der Leitung von Erwin Schüle und Adalbert Rückerl (1958–1984)
24.00 

Die Zentrale Stelle der Landesjustizverwaltungen zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen in Ludwigsburg befasst sich seit ihrer Gründung 1958 mit dem dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte. Sie diente in den vergangenen Jahrzehnten in Politik, Justiz und Gesellschaft immer wieder als Projektionsfläche der bundesdeutschen Erinnerungsdebatte. Den Grundstein für die noch immer aktive Ermittlungsbehörde legten die ersten beiden Dienststellenleiter, Erwin Schüle (1913–1993) und Adalbert Rückerl (1925– 1986). Erstmals werden ihre untrennbar mit der Zentralen Stelle verbundenen Lebenswege und ihre Verdienste für die strafrechtliche Aufklärung von NS-Verbrechen umfassend dargestellt.

Download cover Inhaltsverzeichnis August 2018 ISBN:
978-3-86331-414-9
488 Seiten

Ausgewiesen.Cover

Ausgewiesen! Berlin, 28. 10. 1938

Die Geschichte der „Polenaktion“
20.00 

Herausgegeben von Alina Bothe und Gertrud Pickhan
unter Mitarbeit von Christine Meibeck

„Polnische Juden unter Einsatz von Schusswaffen über die Grenze gezwungen“, so fasste die englische Presse am 30. Oktober 1938 Ereignisse des vorangegangenen Wochenendes in Deutschland zusammen. Während der ersten Massendeportation im Nationalsozialismus wurden mehr als 17 000 Jüdinnen und Juden polnischer Staatsangehörigkeit binnen weniger Stunden gewaltsam aus dem Deutschen Reich nach Polen verschleppt. Heute ist die „Polenaktion“, eine bis dahin beispiellose Verfolgungsmaßnahme, weitgehend in Vergessenheit geraten. Der Band zeichnet die Lebenswege von 15 Berliner Familien nach. Essays erläutern den historischen Hintergrund.

Buchbesprechung von Sabine Lueken in: https://www.jungewelt.de [6. August 2018]

 

Download cover Inhaltsverzeichnis Juli 2018 ISBN:
978-3-86331-411-8
288 Seiten

us_papi_entwurf.indd
Marion Papi

Einer aus dem Amt

Walter Staudacher (1900–1968). Eine dokumentierte Biografie
22.00 

Nach der Promotion zum Dr. rer. pol. schlug Walter Staudacher (1900–1968) eine Laufbahn als Diplomat ein. Im katholischen Elternhaus patriotisch erzogen, wertkonservativ und nationalliberal eingestellt, geriet sein zunächst vielversprechender Weg mit dem Machtantritt Hitlers aus dem Lot. Von 1930 bis 1935 war er am Generalkonsulat in Posen akkreditiert. Seine Beziehung zu einer Polin brachte ihn in den folgenden Jahren zunehmend in Konflikt mit dem politischen Geschehen. 1938 wurde er wegen Spannungen mit der Partei von seinem Posten in Südafrika abgezogen und in die Presseabteilung des Auswärtigen Amts versetzt. Während des Warschauer Aufstands 1944 wurde er als Berichterstatter des AA ins Generalgouvernement delegiert. Allerorts absolvierte er einen Balanceakt zwischen Anpassung, Aufbegehren und Pflichterfüllung. Seinen größten Kampf aber focht Legationsrat Dr. Walter Staudacher nach 1945 aus, als er seine ganze Kraft aufbot, um wieder ins AA aufgenommen zu werden. „Einer aus dem Amt“ ist die Biografie Walter Staudachers aus der Feder der Tochter, die dem Vater die Gerechtigkeit und Anerkennung zuteilwerden lassen will, um die er zeitlebens vergebens gerungen hat.

Download cover Inhaltsverzeichnis Juli 2018 ISBN:
978-3-86331-391-3
360 Seiten

NS_Doku_Neuaubing_Titel-3.indd
Winfried Nerdinger (Hrsg.)

Zwangsarbeit in München

Das Lager der Reichsbahn in Neuaubing
28.00 

Mitarbeit Angela Hermann, Paul-Moritz Rabe und Sibylle von Tiedemann

Die Verschleppung von Millionen Menschen aus ganz Europa und deren rücksichtslose Ausbeutung waren eines der großen Verbrechen des NS-Staats. Davon profitierten nicht nur die deutsche Kriegswirtschaft, sondern auch die öffentliche Verwaltung und nahezu alle Teile der deutschen Bevölkerung. Allein in München waren während des Zweiten Weltkriegs zwischen
150 000 und 200 000 zivile Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene beschäftigt, darunter auch viele Kinder und Jugendliche. Im Münchner Stadtteil Neuaubing existieren noch acht Baracken eines ehemaligen Zwangsarbeiterlagers, das in der NS-Zeit vom nahe gelegenen Reichsbahn-Ausbesserungswerk betrieben wurde. Als einziges erhaltenes Lager-Ensemble dieser Art in Süddeutschland ist es ein Dokument von größter historischer Bedeutung. In den nächsten Jahren wird dort eine Dependance des NS-Dokumentationszentrums München zur Aufklärung über die Zwangsarbeit an diesem Ort sowie im gesamten Stadtgebiet entstehen.

Die Publikation dokumentiert den aktuellen Forschungsstand zur Zwangsarbeit und zum Lager in Neuaubing. Zahlreiche Lebensgeschichten, die in den letzten Jahren recherchiert werden konnten, vermitteln ein eindringliches Bild vom Arbeiten, Leben und Leiden der Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter.

Download cover Inhaltsverzeichnis Juni 2018 ISBN:
978-3-86331-404-0
354 Seiten