Studien und Dokumente zur Holocaust- und Lagerliteratur


us_nitti_entwurf.indd
Francesco Fausto Nitti

Pferde: 8 – Personen: 70

Von Südfrankreich nach Dachau. Ein zeitgenössischer Bericht über den „Geisterzug“ 1944
16.00 

Aus dem Französischen von Günter Leitzgen
Herausgegeben von Charlotte Kitzinger und Markus Roth

Studien und Dokumente zur Holocaust- und Lagerliteratur,
Band 6

Über acht Wochen irrte der „Geisterzug“ im Sommer 1944 mit jüdischen Gefangenen und Widerstandskämpfern durch das besetzte Frankreich. Sein Ziel war das Konzentrationslager Dachau. Francesco Nitti, einer der Deportierten, konnte unterwegs aus dem fahrenden Zug entkommen. Unmittelbar nach seiner Flucht schrieb er diesen eindringlichen und packenden Bericht. Es ist ein Zeugnis nicht nur vom Irrsinn der nationalsozialistischen Deportations- und Repressionspraxis, sondern auch vom Mut und der Selbstbehauptung der Verfolgten.

Download cover Inhaltsverzeichnis November 2018 ISBN:
978-3-86331-418-7
120 Seiten

us_gabrielsen_entwurf.indd
Maria Gabrielsen, Oddvar Schjølberg

Angezeigt von Mama

Die Geschichte einer Denunziation
16.00 

Aus dem Norwegischen von Elisabeth Turvold
Herausgegeben von Markus Roth und Elisabeth Turvold

Reihe Studien und Dokumente zur Holocaust- und Lagerliteratur, Band 5

Maria Gabrielsens Bericht ist ein erschütterndes Zeugnis innenfamiliären Verrats im nationalsozialistischen Österreich: die Geschichte einer Denunziation durch die eigene Mutter. Infolgedessen wird Maria als Zehnjährige mit ihren sechs Geschwistern nach Theresienstadt
deportiert – wie durch ein Wunder überleben alle sieben das Getto. Ihre Rückkehr nach Wien bringt einen aufsehenerregenden Prozess gegen ihre Mutter ins Rollen. Nach dem Krieg gelingt es ihr, in Norwegen eine neue Familie und ein neues Zuhause zu finden und sich schließlich ihrer schlimmen Vergangenheit zu stellen, von der sie in diesem Buch erzählt.

Arbeitsstelle Holocaustliteratur der JLU Gießen stellt grausames Schicksal vor. Von Heidrun Helwig, in: Gießener Anzeiger, 21. November 2018

Beitrag von Armin Fuhrer, Meine Mutter lieferte mich an die Nazis aus, weil sie mich nicht wollte, in: Focus Online, 20. Dezember 2018

Download cover Inhaltsverzeichnis August 2018 ISBN:
978-3-86331-413-2
136 Seiten

Jurandot_Cover
Jerzy Jurandot

Die Liebe sucht eine Wohnung

Eine Komödie aus dem Warschauer Getto
16.00 

Studien und Dokumente zur Holocaust- und Lagerliteratur, Band 4

Herausgegeben von Markus Roth und David Safier
Aus dem Polnischen von Danuta Strobel unter Mitarbeit von Markus Roth

Jerzy Jurandots Komödie Die Liebe sucht ein Zimmer, die im Warschauer Getto entstand und 1942 dort aufgeführt wurde, ist eine Liebeskomödie vor dem Hintergrund der Realität des Gettos – der Enge und des Hungers. Jurandot führt in flotten Dialogen, satirischen Liedern und mit manchen Verwicklungen dem Publikum eine letztlich perspektivlose Liebe und Heiterkeit vor.

Download cover Inhaltsverzeichnis Februar 2017 ISBN:
978-3-86331-333-3
159 Seiten

us_barnett_druck.indd
Ruth Barnett

Nationalität: Staatenlos

Die Geschichte der Selbstfindung eines Kindertransportkindes
19.00 

Studien und Dokumente zur Holocaust- und Lagerliteratur, Band 3

Seit Ursula Krechels Roman „Landgericht“ weiß eine große Leserschaft vom Lebensweg der Familie des jüdischen Richters Richard Kornitzer, von deren Verfolgung, ihrem Exil und der schwierigen Rückkehr. Mit Ruth Barnett Bericht liegt nun die authentische Geschichte eines der Kinder erstmals auf Deutsch vor. Ruth Barnett entkam 1939 als kleines Mädchen fast in letzter Minute den Nationalsozialisten. Mit ihrem Bruder gelangte sie in einem Kindertransport nach Großbritannien. Anschaulich erzählt sie von ihrer schwierigen Existenz als heimat- und staatenloses Mädchen in der Fremde, von ihren Jahren in Heimen und Pflegefamilien.

ZDF-Interview mit Ruth Barnett

Download cover Inhaltsverzeichnis Dezember 2016 ISBN:
978-3-86331-309-8
276 Seiten

us_Szajnfeld_druck.indd
Mendel Szajnfeld

Erzähl, was mit uns geschehen ist!

Erinnerungen an den Holocaust
22.00 

Studien und Dokumente zur Holocaust- und Lagerliteratur Bd. 2

Bearbeitet von Simon Szajnfeld

Als junger Mann erlebt Mendel Szajnfeld den Holocaust im besetzten Polen in einem Kleinstadt-Ghetto, als Zwangsarbeiter sowie als Häftling des Lagers Plaszów. Szajnfeld zeichnet ein individuelles und plastisches Bild vom Leben und Leiden abseits der bekannten Ghettos und Lager wie Warschau oder Auschwitz, von der Befreiung bis zum verschlungenen Weg eines Überlebenden von Polen über Deutschland nach Norwegen.

Download cover Inhaltsverzeichnis März 2016 ISBN:
978-3-86331-275-6
304 Seiten

us_kraus_denik_entwurf_1.indd
Michael Kraus

Tagebuch 1942–1945

Aufzeichnungen eines Fünfzehnjährigen aus dem Holocaust. Aus dem Tschechischen von Kristina Kallert
19.00 

Studien und Dokumente zur Holocaust- und Lagerliteratur, Band 1

Direkt nach seiner Befreiung verfasst der Jugendliche Michael Kraus seine Erinnerungen, die heute ein Zeugnis von unmittelbarer Eindringlichkeit sind. Mit dem Blick des Kindes in zahlreichen Zeichnungen und mit der Sprache eines überwältigt um Worte Ringenden beschreibt Kraus die Stationen seines Leidens und Verlustes: Theresienstadt, Auschwitz und Mauthausen.

Download cover Inhaltsverzeichnis Mai 2015 ISBN:
978-3-86331-236-7
143 Seiten