Bibliothek der Erinnerung


umschlag_borus_RGB-2.indd
Sonja Borus

Sonjas Tagebuch

Flucht und Alija in den Aufzeichnungen von Sonja Borus aus Berlin, 1941–1946
19.00 

Herausgegeben von Klaus Voigt

Bibliothek der Erinnerung, Band 24

Sonja Borus, in Berlin geboren und aufgewachsen, gehörte zu den 73 jüdischen Jungen und Mädchen, die auf ihrer über vierjährigen Flucht vor der nationalsozialistischen Verfolgung eine Bleibe in der Villa Emma in Nonantola fanden, wo ihnen Hilfe zu ihrer Rettung zuteil wurde. Das Tagebuch schildert in vielen, zum Teil bisher unbekannten Einzelheiten Sonjas Eindrücke in Slowenien, Italien, der Schweiz und Palästina, die von Schmerz über die Trennung von ihrer Familie und deren Verlust überschattet sind.

Download cover Inhaltsverzeichnis Oktober 2014 ISBN:
978-3-86331-204-6
192 Seiten

umschlagbezug_frankenthal_Print.indd
Hans Frankenthal

Verweigerte Rückkehr

Erfahrungen nach dem Judenmord
19.00 

Bibliothek der Erinnerung, Band 23

Als Hans Frankenthal im Sommer 1945 als Neunzehnjähriger nach Schmallenberg zurückkehrte, blickte er auf eine geraubte Jugend zurück. Der Sohn eines jüdischen Viehhändlers war mit seiner Familie nach Auschwitz deportiert worden. Seine Eltern wurden direkt nach der Ankunft ermordet. Hans und sein Bruder Ernst wurden als Zwangsarbeiter beim Aufbau des Buna-Werkes der I. G. Farben in Monowitz und in den unterirdischen Fabriken bei der V-2-Raketenproduktion im KZ-Dora-Mittelbau eingesetzt. Nach der Befreiung in Theresienstadt kehrte Hans Frankenthal in seine Heimatgemeinde zurück. Er musste die schmerzliche Erfahrung machen, dass niemand sich für seine Geschichte und die Verfolgung und Ermordung der Juden in der Zeit des Nationalsozialismus interessierte

Download cover Inhaltsverzeichnis November 2012 ISBN:
978-3-86331-089-9
192 Seiten

umschlagbezug_szepesi_zweite_aufl.indd
Eva Szepesi

Ein Mädchen allein auf der Flucht

Ungarn – Slowakei – Polen (1944–1945)
16.00 

Bibliothek der Erinnerung, Band 22

Als die Deutschen im Frühjahr 1944 in Ungarn einmarschieren, beginnt die Verfolgung und Ermordung der ungarischen Juden. Die elfjährige Eva Szepesi wird von ihrer Mutter in die Slowakei geschickt. Von nun an lebt das jüdische Mädchen auf der Flucht. Sie findet Verstecke bei gutwilligen Menschen, doch schließlich wird sie gefangen genommen und nach Auschwitz verschleppt. Nach dem Krieg schweigt Eva Szepesi fünfzig Jahre lang. Erst Mitte der neunziger Jahre kann sie über das Erlebte sprechen.

Download cover Inhaltsverzeichnis 4. Auflage 2017 ISBN:
978-3-86331-005-9
159 Seiten

Steinberg_Umschlag
Lucien Steinberg

Nach der Katastrophe

Reflexionen über Antisemitismus und den Holocaust 1970–2007
19.00 

Ausgewählt von Brigitte Mihok
Aus dem Französischen übersetzt von Bjoern Weigel

Bibliothek der Erinnerung, Band 21

Lucien Steinberg (1926–2008) war französischer Patriot und engagierter Humanist, Philanthrop und Kosmopolit. Sein Lebenswerk bestand in der Erforschung der Shoah und ihrer Wurzeln im Antisemitismus, seine besondere Leidenschaft galt dem Widerstand von Juden. Als Publizist war er Chronist und Kommentator seiner Zeit und Berichterstatter und Seismograf für antisemitische Tendenzen in Europa. „Nach der Katastrophe“ versammelt Beiträge, die Lucien Steinberg von 1970 bis 2007 für die Zeitschrift „Presse Nouvelle Magazine Progressiste Juif“ geschrieben hat. Sie erscheinen erstmals in deutscher Sprache.

Download cover Inhaltsverzeichnis Januar 2011 ISBN:
978-3-86331-003-5
255 Seiten

Schaffer_Als ich
Paul Schaffer

Als ich in Auschwitz war

Bericht eines Überlebenden
17.00 

Bibliothek der Erinnerung, Band 20

Mit einem Vorwort von Simone Veil

Paul Schaffer wächst als jüngster Sohn einer jüdischen Familie in Wien auf. Nach dem Novemberpogrom 1938 flieht er mit seinen Eltern nach Belgien und Südfrankreich. Dort wird er zunächst interniert, danach mit seiner Mutter und Schwester über Drancy nach Auschwitz deportiert. Die Frauen werden sofort ermordet. Paul überlebt als Zwangsarbeiter bei Siemens-Schuckert.
Nach der Evakuierung des Außenlagers Bobrek gelingt ihm auf abenteuerlichen Wegen die Flucht nach Frankreich.

Download cover Inhaltsverzeichnis August 2010 ISBN:
978-3-940938-76-3
152 Seiten

Demerer als Kind
Heinrich Demerer

Als Kind in NS-Konzentrationslagern

Aufzeichnungen
16.00 

Bibliothek der Erinnerung, Band 19

Heinrich Demerer war erst elf Jahre alt, als er in das Zwangsarbeits- und spätere Außenlager Blechhammer des KZ Auschwitz eingeliefert wird.
Als Sohn des Lagerältesten Karl Demerer lebt er dort fast zwei Jahre, bis er 1945 nach Todesmärschen über Groß-Rosen, Buchenwald und Flossenbürg von amerikanischen Truppen befreit wird.
Sein im Bundesarchiv aufgefundenes Manuskript »Die vergessene Generation« gehört zu den seltenen Zeugnissen, die die Innenperspektive eines Konzentrationslagers aus kindlichem Blick beschreiben.

Download cover Inhaltsverzeichnis Dezember 2009 ISBN:
978-3-940938-61-9
128 Seiten

Hardcover


Neumeyer, Wir wollen
Alexander Karl Neumeyer, Alfred Neumeyer, Imanuel Noy-Meir

»Wir wollen den Fluch in Segen verwandeln«

Drei Generationen der jüdischen Familie Neumeyer: eine autobiografische Trilogie
24.00 

Bibliothek der Erinnerung, Band 18

Herausgegeben von Robert Schopflocher und Rainer Traub

Die Lebenserinnerungen von Angehörigen dreier Generationen der Familie Neumeyer spiegeln deutsch-jüdische Geschichte über einen Zeitraum von 140 Jahren: vom sozialen Aufstieg im Kaiserreich über den wachsenden Antisemitismus in der Weimarer Republik und die Verfolgung unter dem NS-Regime bis zum Neubeginn erst in Argentinien, dann in Israel.

Download cover Inhaltsverzeichnis August 2007 ISBN:
978-3-938690-63-5
560 Seiten

Ciechanower_2007
Mordechai Ciechanower

Der Dachdecker von Auschwitz-Birkenau

19.00 

Mit einem Vorwort von Gideon Greif
Herausgegeben von Gegen Vergessen – Für Demokratie e. V., Sektion Böblingen-Herrenberg-Tübingen

Bibliothek der Erinnerung, Band 17

Mordechai Ciechanower erzählt von seiner Kindheit in der Welt der osteuropäischen Juden in einem polnischen Shtetl. Er wird nach Auschwitz deportiert und überlebt in einem Dachdeckerkommando. Über das KZ Stutthof/Danzig kommt er in das Außenlager Hailfingen/Tailfingen. In Bergen-Belsen wird er befreit, ehe er eine abenteuerliche Reise nach Israel antreten kann.

Der Titel ist vergriffen

Download cover Inhaltsverzeichnis Mai 2007 ISBN:
978-3-938690-53-6
256 Seiten

metropol-slider-default DUNKLER HP

metropol-slider-default DUNKLER HP

metropol-slider-default DUNKLER HP
Ruth Cidor-Citroën

Vom Bauhaus nach Jerusalem

Stationen eines jüdischen Lebens im 20. Jahrhundert
19.00 

Bibliothek der Erinnerung, Band 14

Ruth Vallentin-Citroën, 1906 in Berlin geboren, wächst in einem Elternhaus auf, das enge Kontakte zu deutschen Revolutionären, russischen Exilanten und bekannten Avantgardekünstlern unterhält. Zwischen 1919 und 1923 studiert sie am neu gegründeten Bauhaus in Weimar Teppichweberei. Gemeinsam mit ihrem Ehemann, dem holländischen Juden Hans Citroën-Cidor, und der Tochter Dolly, entschließt sie sich nach Hitlers Machtübernahme, Deutschland zu verlassen. Sie leben in Ville d’Arvrey in der Nähe von Paris, wo ihr Sohn Vincent und ihre zweite Tochter Eliane zur Welt kommen. Als 1940 die deutsche Armee in Frankreich einmarschiert, wird die Familie erneut zur Flucht gezwungen. Sie mischen sich unter die französischen Massen, die in den Süden Frankreichs fliehen. Fast zwei Jahre lang halten sie sich in verschiedenen Dörfern der „freien Zone” versteckt, immer in der Angst vor Denunziation und Verhaftung. Als sie dieser im September 1942 in dem kleinen Wintersportort Le Sappey nur knapp entgehen, besorgt der katholische Dorfpriester ihnen gefälschte Ausweise und verhilft ihnen, zusammen mit Angehörigen einer Widerstandsbewegung, so zur Flucht über die Alpen in die Schweiz. Dabei verirren sie sich in den Bergen und landen auf einem Plateau, das nach allen Seiten hin steil mehrere hundert Meter tief von einem Abgrund umgeben ist. Schweizer Hirten, die ihre Rufe hören, seilen sich zu dem Plateau ab, können die Familie befreien und sie sicher über die Alpen führen. In Genf ankommend werden die Citroën-Cidors schließlich in ein Flüchtlingslager aufgenommen und überleben so den Krieg

Download cover Inhaltsverzeichnis März 2004 ISBN:
978-3-936411-39-3
268 Seiten

Krause_2  Aufl
Johanna Krause

Zweimal verfolgt

Eine Dresdner Jüdin erzählt
18.00 

Bibliothek der Erinnerung, Band 13

Aufgezeichnet von Carolyn Gammon und Christiane Hemker

Johanna Krause, Tochter einer ungarischen Jüdin und eines deutschen Fabrikanten, wird 1935 zusammen mit ihrem nichtjüdischen Mann Max wegen Verstoßes gegen die Rassengesetze verhaftet und später zur Zwangsarbeit gezwungen. Sie ist bereits im achten Monat schwanger, als die Nazis ihr Kind abtrieben und Johanna sterilisierten. Ihr Leidensweg führt sie durch drei Konzentrationslager, ehe sie nach dem Krieg nach Dresden zurückkehrt, um ihren Mann zu suchen. Das Ehepaar Krause engagiert sich in den 50er-Jahren beim Aufbau der DDR, bis zu dem Tag, an dem Johanna feststellt, dass der neue Parteisekretär kein anderer ist als der SS-Offizier, der versucht hatte, sie zu vergewaltigen und zu ertränken. Bei dem Versuch, ihn anzuklagen, wird sie abermals, diesmal von der DDR-Obrigkeit, verfolgt. Johanna ist fortan antisemitischen Attacken ausgesetzt und kommt zusammen mit ihrem Mann erneut ins Gefängnis. „Zweimal verfolgt“ ist das Ergebnis zahlreicher Gespräche, die Carolyn Gammon und Christiane Hemker mit Johanna Krause bis zu deren Tod 2001 führten.

Download cover Inhaltsverzeichnis Juni 2011 ISBN:
978-3-86331-051-6
2. Aufl., 208 Seiten

metropol-slider-default DUNKLER HP
Guta Trokenheim

Überleben unter der Erde

Erinnerungen einer polnischen Jüdin
17.00 

Bibliothek der Erinnerung, Band 12

Vorwort von Mona Körte
Nachwort von Lili Szynowloga-Schop

Übersetzt aus dem Englischen von Bente Blasius

In ihren tagebuchartigen Aufzeichnungen “Wir werden niemals vergessen” beschreibt die polnische Jüdin Guta Trokenheim ihren täglichen Überlebenskampf in dem von den Deutschen besetzten Polen. Im Jahre 1942 entkam sie gemeinsam mit ihrer kleinen Tochter Lilli aus dem Warschauer Ghetto und musste sich – von Deutschen und Polen gleichermaßen verfolgt – immer neue Verstecke suchen. Dabei stand Guta ihr Cousin Isaak zur Seite, der durch die gemeinsame Zeit des Leidens einen besonderen Stellenwert für sie erlangte. Nahe Chenchin fanden die drei Unterschlupf bei einem alten Friedhofswärter, den sie “Großvater” nannten. Er versteckte sie gegen Bezahlung in einem Erdloch unter seinem Haus. Nach langer Zeit der Angst vor Entdeckung und des Hungers wurde Isaak während eines Ganges in die Stadt von polnischen Untergrundkämpfern ermordet. Nach der Befreiung durch die Rote Armee kehrte Guta mit ihrer Tochter nach Warschau zurück und wanderte schließlich nach Amerika aus.

Download cover Inhaltsverzeichnis Dezember 2003 ISBN:
978-3-936411-31-7
172 Seiten

metropol-slider-default DUNKLER HP