Trautmann‚ Renate


Stellmacher_Friede
Hildegard Stellmacher, Renate Trautmann

Friede dem Fernen und Friede dem Nahen

Erinnerungen an Irma und Jirí Lauscher
24.00 

Aus dem Ghetto Theresienstadt, das als Sammellager für die tschechischen Juden eingerichtet worden war, wurden Zehntausende in die Vernichtungslager abtransportiert. Aber eine Prager jüdische Familie überlebt das Ghetto. Jirí Lauscher ist als Zimmermann in der Ghettowerkstatt unabkömmlich, Irma Lauscherová, leidenschaftliche Lehrerin, unterrichtet heimlich im Ghetto lebende Kinder. Die Tochter Michaela ist bei der Befreiung acht Jahre alt.
Theresienstadt bleibt die schmerzlichste und unheilbare, prägende Erfahrung ihres Lebens. Ihr Überleben wird ihnen zur Verpflichtung, das Gedächtnis an die Toten wachzuhalten, aber auch aufzuklären und den Nachkommen der Täter und Nutznießer zu begegnen. In den 60-er Jahren lernen sie Lothar Kreyssig kennen, den Gründer der „Aktion Sühnezeichen“. Ein Gespräch kommt zustande, das Genera-tionen prägte und nicht mehr abreißen sollte …
Dieses Buch berichtet aus dem Leben von Irma Lauscherová (1904–1985) und Jirí Lauscher (1901–1989) und davon, wie sie Deutschen in Ost und West halfen, die äußerlichen und geistigen Grenzen zu überwinden, Judentum kennenzulernen und Mitteleuropa neu zu entdecken.

Download cover Inhaltsverzeichnis Oktober 2009 ISBN:
978-3-940938-47-3
371 Seiten

deutsch-tschechische Ausgabe