Pilzweger-Steiner‚ Stefanie


us_riedle_tauber_druck.indd
Stefanie Pilzweger-Steiner, Andrea Riedle (Hrsg.)

Beweise für die Nachwelt/Evidence for Posterity

Die Zeichnungen des Dachau-Überlebenden Georg Tauber/The Drawings of the Dachau Survivor Georg Tauber
19.00 

Katalog zur Sonderausstellung

Beweise für die Nachwelt zu schaffen war das Ziel Georg Taubers, als er unmittelbar nach seiner Befreiung aus dem KZ Dachau begann, das Erlebte künstlerisch festzuhalten. In zahlreichen Aquarell- und Bleistiftzeichnungen dokumentierte der bayerische Reklamezeichner eindrucksvoll den „Lageralltag“ und den Terror der SS. Seine Zeichnungen sind auch vor dem Hintergrund seiner Verfolgungsgeschichte einzigartig. Als ehemaliger „asozialer“ Häftling gehörte Georg Tauber einer Opfergruppe an, von der aufgrund der anhaltenden gesellschaftlichen Diskriminierung nach Kriegsende kaum persönliche Zeugnisse existieren. Georg Tauber bildet hier eine Ausnahme: Er gründete 1946 eine Initiative, die sich für die Interessen „asozialer“ und „krimineller“ KZ-Opfer einsetzte. In der Ausstellung „Beweise für die Nachwelt“ wird das Werk Georg Taubers erstmals öffentlich präsentiert.

Creating evidence for posterity was Georg Tauber’s goal as he began, immediately after his liberation from the Dachau concentration camp, to depict artistically what he had experienced there. In numerous watercolor and pencil drawings the Bavarian advertising illustrator strikingly documented “everyday life” in the camp and the SS terror. The background story of his own persecution also make these drawings unique. A former “asocial” prisoner, Georg Tauber belonged to a victim group from whom scarcely any personal testimonies exist due to the ongoing social discrimination they were subject to after the war. Georg Tauber was an exception: in 1946 he formed an initiative that campaigned for the interests of “asocial” and “criminal” concentration camp victims. The exhibition “Evidence for Posterity” is the fi rst time that Georg Tauber’s work has been presented to the public.

Download cover Inhaltsverzeichnis Februar 2018 ISBN:
978-3-86331-388-3
128 Seiten