Linne (Hrsg.)‚ Karsten


Linne_Umschlag
Florian Dierl, Karsten Linne (Hrsg.)

Arbeitskräfte als Kriegsbeute: Der Fall Ost- und Südosteuropa 1939–1945

19.00 

Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges befanden sich über vier Millionen zivile Arbeitskräfte aus Ost- und Südosteuropa im Deutschen Reich. Hunderttausende mussten zudem in ihren Heimatländern für die deutsche Kriegswirtschaft Zwangsarbeit leisten. Ihre Rekrutierung und ihr Einsatz wurden von deutschen Arbeitsverwaltungen im Reich und in den besetzten Ländern organisiert und gesteuert. Über deren Geschichte und Tätigkeit in den Besatzungsgebieten ist bislang nur wenig bekannt. Anhand von zehn Fallbeispielen versucht der Sammelband diese Forschungslücke zu schließen und die zentrale Bedeutung der Arbeitsverwaltung in der Polykratie der nationalsozialistischen Besatzungsherrschaft darzustellen.

Download cover Inhaltsverzeichnis November 2011 ISBN:
978-3-86331-054-7
320 Seiten