Heil‚ Johannes


us_gurlitt_entwurf_1_2.indd
Johannes Heil, Annette Weber (Hrsg.)

Ersessene Kunst – Der Fall Gurlitt

19.00 

Der Fall Gurlitt war über den Skandal hinaus auch Symptom für den bis heute ungenügenden Umgang mit den Folgen des NS-Kunstraubs. Die Beiträge des Bandes, die auf eine Tagung in Heidelberg vom Januar 2014 zurückgehen, erhellen die Geschichte der Sammlung Gurlitt und befassen sich mit Kunsthandel und Museumspraxis vor und nach 1945. Sie verhandeln rechtliche und ethische Dimensionen des „Schwabinger Kunstfundes“, seine Bedeutung für die Provenienzforschung und die Restituierungspraxis im Kontext des deutschen und internationalen Rechts.

Download cover Inhaltsverzeichnis Juni 2015 ISBN:
978-3-86331-229-9
240 Seiten