Borus‚ Sonja


umschlag_borus_RGB-2.indd
Sonja Borus

Sonjas Tagebuch

Flucht und Alija in den Aufzeichnungen von Sonja Borus aus Berlin, 1941–1946
22.00 

Herausgegeben von Klaus Voigt

Reihe Bibliothek der Erinnerung, Band 24

Sonja Borus, in Berlin geboren und aufgewachsen, gehörte zu den 73 jüdischen Jungen und Mädchen, die auf ihrer über vierjährigen Flucht vor der nationalsozialistischen Verfolgung eine Bleibe in der Villa Emma in Nonantola fanden, wo ihnen Hilfe zu ihrer Rettung zuteil wurde. Das Tagebuch schildert in vielen, zum Teil bisher unbekannten Einzelheiten Sonjas Eindrücke in Slowenien, Italien, der Schweiz und Palästina, die von Schmerz über die Trennung von ihrer Familie und deren Verlust überschattet sind.

Download cover Inhaltsverzeichnis Oktober 2014 ISBN:
978-3-86331-204-6
192 Seiten