Die Kinder der Villa Emma

Am Freitag, 30. März, hat Das Erste den Spielfilm „Die Kinder der Villa Emma“ ausgestrahlt (http://www.daserste.de/unterhaltung/film/filme-im-ersten/sendung/die-kinder-der-villa-emma-106.html).
Die wahre Geschichte zu dem Film erzählt ein Buch, das 2016 in unserem Verlag erschienen ist. Der Autor Klaus Voigt hatte das Drehbuch zu dem Film gelesen und kommentiert.

Klaus Voigt
Villa Emma. Jüdische Kinder auf der Flucht 1940–1945
Berlin: Metropol Verlag 2016
ISBN: 978-3-86331-292-3 | 336 Seiten | Hardcover | 22,– Euro

Aleksandr Petscherski, Bericht über den Aufstand in Sobibor

Am 14. Oktober 1943 wagten jüdische Häftlinge des Vernichtungslagers Sobibor, angeführt von Aleksandr Petscherski, den Aufstand: Mit Äxten und Messern bewaffnet, griffen sie ihre Bewacher an und riskierten den Ausbruch. Etwa 300 Gefangenen gelang zunächst die Flucht, aber nur 200 erreichten den nahe gelegenen Wald. Die Erinnerungen von Aleksandr Petscherski sind ein seltenes Zeugnis über Rebellion und Widerstand im Nationalsozialismus.

Steffen Hänschen, Das Transitghetto Izbica im System des Holocaust

Die große Mehrheit der Juden, die Ende 1941 noch auf dem Gebiet des Deutschen Reichs lebten, wurde 1942 „nach Osten“ deportiert und ermordet. Auch aus dem Protektorat Böhmen und Mähren, der Slowakei und Luxemburg verschleppten die Nationalsozialisten weite Teile der jüdischen Bevölkerung in die Ghettos und Lager im besetzten Polen. Ein Hauptziel war der Distrikt Lublin im Generalgouvernement, wo die Deportierten nicht sofort getötet, sondern auf Durchgangsghettos verteilt wurden. Das größte war Izbica. Im März 1942 begannen die „Aussiedlungen“ aus Izbica in die Vernichtungslager, im November 1942 erklärten die Deutschen den Ort für „judenrein“. Im Zentrum der Studie stehen die Deportationen nach Izbica, das Geschehen am Ort sowie die Nachkriegsverfahren gegen deutsche Täter und polnische Kollaborateure.

Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2018

Die Stalinisierung der kommunistischen Parteien in den 1920er-Jahren. Mechanismen. Protagonisten. Widersacher

Die kommunistische Parteienlandschaft, die sich nach der Oktoberrevolution 1917 weltweit herausbildete, stellte in den ersten Jahren eine heterogene Sammlungsbewegung von Leninisten, Linkssozialisten, Rätekommunisten, Utopisten und selbst Anarchisten dar. Nach Gründung der Kommunistischen Internationale 1919 wurden diese Parteien in den 1920er-Jahren Schritt für Schritt dem sowjetischen Vormachtsanspruch unterworfen. Das Jahrbuch widmet sich der Transformation der kommunistischen Bewegung, die als Bolschewisierung, Sowjetisierung oder auch Stalinisierung beschrieben wird. Der Band nimmt kommunistische Anhänger, Funktionäre und Intellektuelle in den Blick, die den Prozess der Unterordnung nicht akzeptierten, ihn bekämpften oder im Lauf der Jahrzehnte mit dem Kommunismus Moskauer Prägung brachen. Mit diesem Schwerpunkt soll das JHK 2018 auch an das Leben und Werk seines Begründers Prof. Dr. Dr. h.c. Hermann Weber erinnern, der 2018 seinen 90. Geburtstag gefeiert hätte.

 

Zygmunt Klukowski, Tagebuch aus den Jahren der Okkupation 1939–1944

Zygmunt Klukowski, polnischer Arzt, Historiker und Sammler, schrieb während des Zweiten Weltkrieges fast täglich in seinem Tagebuch detailliert über die Ereignisse in Szczebrzeszyn und der Region Zamość. Mit diesen einzigartigen Aufzeichnungen wollte er Zeugnis ablegen über die „unerhörte Geschichte“ eines Gebiets, das Heinrich Himmler zum ersten deutschen Siedlungsgebiet und somit zum bevölkerungspolitischen Laboratorium für den „Generalplan Ost“ erklärt hatte – mit verheerenden Folgen für die Zivilbevölkerung.
Mit der vorliegenden Fassung erscheint zum ersten Mal eine deutsche Übersetzung.

Peter Jahn / Florian Wieler / Daniel Ziemer (Hrsg.), Der deutsche Krieg um „Lebensraum im Osten“ 1939–1945

Herausgegeben im Auftrag der Initiative Gedenkort für die Opfer der NS-Lebensraumpolitik

Das Schicksal der in der NS-Ideologie als „rassisch minderwertig“ diffamierten „Slawen“, die dem nationalsozialistischen Vernichtungskrieg zum Opfer fielen, wird im kollektiven Gedächtnis der Deutschen bis heute nur am Rande wahrgenommen. Sieben Beiträge ausgewiesener Historiker und ein Dokumentenanhang informieren über diesen Komplex nationalsozialistischer Verbrechen, über die Millionen Opfer und über die jahrzehntelang verweigerte Erinnerung in der deutschen Öffentlichkeit.

us_bonnesoeur_entwurf.indd
Frédéric Bonnesoeur

Im guten Einvernehmen

Die Stadt Oranienburg und die Konzentrationslager Oranienburg und Sachsenhausen 1933–1945
16.00 
Frédéric Bonnesoeur

Im guten Einvernehmen

Die Stadt Oranienburg und die Konzentrationslager Oranienburg und Sachsenhausen 1933–1945
16.00  Mehr
us_froehlich_heinkel_fahne.indd
Roman Fröhlich

„Der Häftlingseinsatz wurde befohlen.“

Handlungsspielräume beim Einsatz von Häftlingen des KZ Sachsenhausen im Heinkel-Flugzeugwerk Oranienburg
24.00 
Roman Fröhlich

„Der Häftlingseinsatz wurde befohlen.“

Handlungsspielräume beim Einsatz von Häftlingen des KZ Sachsenhausen im Heinkel-Flugzeugwerk Oranienburg
24.00  Mehr
zfg_us_4_2018.indd

Zeitschrift für Geschichtswissenschaft

66. Jg., Heft 4 (2018)
13.00 

Zeitschrift für Geschichtswissenschaft

66. Jg., Heft 4 (2018)
13.00  Mehr
ABG II_2018

Arbeit – Bewegung – Geschichte

Zeitschrift für historische Studien 2018/II
14.00 

Arbeit – Bewegung – Geschichte

Zeitschrift für historische Studien 2018/II
14.00  Mehr
Eisner website
Kurt Eisner

Arbeiter-Feuilleton

Band 1: 1909–1911
19.00 
Kurt Eisner

Arbeiter-Feuilleton

Band 1: 1909–1911
19.00  Mehr
us_speziallager_druck.indd
Günter Morsch, Ines Reich (Hrsg.)

Sowjetisches Speziallager Nr. 7 /Nr. 1 in Sachsenhausen (1945–1950) /Soviet Special Camp Nr. 7 /Nr. 1 in Sachsenhausen (1945–1950)

Katalog der Ausstellung in der Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen/Catalogue
24.00 
Günter Morsch, Ines Reich (Hrsg.)

Sowjetisches Speziallager Nr. 7 /Nr. 1 in Sachsenhausen (1945–1950) /Soviet Special Camp Nr. 7 /Nr. 1 in Sachsenhausen (1945–1950)

Katalog der Ausstellung in der Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen/Catalogue
24.00  Mehr
us_schmidt.indd
Christoph Schmidt (Hrsg.)

„Einsam und wie weggeworfen“

Briefe aus Russland 1943
22.00 
Christoph Schmidt (Hrsg.)

„Einsam und wie weggeworfen“

Briefe aus Russland 1943
22.00  Mehr
us_petscherski_aufstand_druck.indd
Aleksandr Petscherski

Bericht über den Aufstand in Sobibor

19.00 
Aleksandr Petscherski

Bericht über den Aufstand in Sobibor

19.00  Mehr
zfg_us_3_2018 hellblau.indd

Zeitschrift für Geschichtswissenschaft

66. Jg., Heft 3 (2018)
13.00 

Zeitschrift für Geschichtswissenschaft

66. Jg., Heft 3 (2018)
13.00  Mehr
us_ihra_band_4_fahne.indd
International Holocaust Remembrance Alliance (ed.)

Refugee Policies from 1933 until Today: Challenges and Responsibilities

19.00 
International Holocaust Remembrance Alliance (ed.)

Refugee Policies from 1933 until Today: Challenges and Responsibilities

19.00  Mehr
us_jhk_2018_hks_33n_fahne.indd
Ulrich Mählert (Hrsg.)

Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2018

29.00 
Ulrich Mählert (Hrsg.)

Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2018

29.00  Mehr
us_haenschen_druck.indd
Steffen Hänschen

Das Transitghetto Izbica im System des Holocaust

29.90 
Steffen Hänschen

Das Transitghetto Izbica im System des Holocaust

29.90  Mehr